Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause

 

Ein Bauherrenservice von Heinze

 

Der folgende Artikel wird Ihnen präsentiert von unserem Partner:

Wände verputzen und gestalten

Seit Jahrtausenden schützt Putz Häuser vor äußeren Einflüssen, reguliert das Klima im Inneren und verleiht Wänden eine dekorative Gestaltung.
Jetzt lesen  
 2
©

© Lesando

 

Schritt für Schritt: Wand selbst verputzen

Verputzte Wände sind robust und schick, regulieren die Luftfeuchtigkeit auf natürliche Weise und eignen sich für die Wandgestaltung im Neu- und Altbau. Moderne Innenputze lassen sich sogar auf schwierige Untergründe wie Betonoberflächen, Tapeten und alte Anstriche mit Dispersionsfarbe, sowie auf Fliesen und Platten auftragen.

Wer Wände selbst verputzen möchte, sollte seine Grenzen kennen. Meist versteht man unter „Verputz“ die Auflage auf den nackten, gemauerten Wänden, um eine glatte Oberfläche zu erhalten, die dann mit Farbe, Tapete oder andere Materialien gestaltet werden kann. Diesen bis zu mehrere Zentimeter dicken Verputz sollte man aber professionellen Handwerkern überlassen. Ein besseres Betätigungsfeld für Heimwerker sind die eher dekorativen Varianten: Fein- und Streichputz.

Feinputze werden auf einen bestehenden Unterputz aufgebracht und sind in der Regel ein bis drei Millimeter dick. Ein Streichputz ähnelt mit seiner Schichtdicke von rund einem Zehntel Millimeter einer dickflüssigen Farbe und wird auch so ähnlich aufgebracht. Für beide Varianten gleichen sich die Verarbeitungsschritte:

1. Vorbereitung des Untergrunds

Der Untergrund muss trocken, fest und frei von Ausblühungen sein, wie sie vor allem an feuchten Wänden auftreten. Er darf nicht wasserabweisend oder verunreinigt sein. Schalöl, das im Betonbau verwendet wird oder Staub, der häufig nach einer Renovierung zurückbleibt, sind besonders kritisch für das Verputzen. Risse, Bohrlöcher und Schlitze, in denen Kabel oder Rohre verlegt wurden, sowie größere Fugen sollten Sie verschließen. Dünne Innenputze wie der Lehmspachtel-Putz „Capriccio“ von Lesando sind bestandsfolgend und füllen Unebenheiten oder Schadstellen deshalb nicht aus. Solche Macken müssen vor dem Aufbringen von Feinputz zunächst verspachtelt werden. Um eine Wand zu verputzen, sollte die Raumtemperatur mindestens fünf Grad Celsius betragen.

2. Auftragen der Grundierung

Untergründe mit unterschiedlichem Saugverhalten wie Trockenbauplatten (vielerorts auch unter dem Markennamen „Rigips“ bekannt), Gipsputze, Beton, Vliestapeten sowie angeschliffene oder matte Altputze müssen mit einer Grundierung vorbehandelt werden. Diese Grundierung sorgt für eine bessere Aufnahmefähigkeit des Untergrunds, ist selbst aber nicht sichtbar. Bei der Wahl von Verputz und Grundierung sollte man sich im Fachgeschäft zusichern lassen, dass beide aufeinander abgestimmt und gemeinsam verwendbar sind. Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie vor dem Beginn der „nassen“ Arbeiten im Raum die Stromversorgung trennen! Zum Vorbereiten des Putzes auf glatten Untergründen wie Beton, alten Anstrichen und Tapeten wird mit einer Malerrolle oder einem Quast – dem dicken, bürstenähnlichen Malerpinsel – die Grundierung volldeckend aufgetragen, um für die optimale Haftung des Putzes zu sorgen. Nach dem Auftragen der Grundierung dürfen keine Unterschiede mehr sichtbar sein: Das Ziel ist eine einheitliche Fläche. Die Grundierung muss einen Tag lang trocknen.

Do-it-yourself-Tipp: Klebt eine kräftige Mustertapete an der Wand, können Sie die Grundierung zusätzlich einfärben, sodass das Muster beim Wand verputzen nicht durchschlägt. Sollen nur einzelne Wandbereiche verputzt werden, die Grenzen der späteren Putz-Fläche zuvor mit dem Lot ausrichten und den Verlauf mit breitem Malerkreppband abkleben. So wird alles akkurat.

©

© Lesando

 

3. Anrühren des Putzes

Der Putz wird mit sauberem, kaltem Wasser nach Mengenangabe des Herstellers in einem Mörtelkübel oder Eimer angerührt. Hierfür eignet sich ein Rührquirl, wie es ihn etwa als Aufsatz für die Bohrmaschine gibt. Den Putz im noch trockenen Zustand bei laufendem Rührwerk nach und nach zugeben. Vor der Verarbeitung muss der Putz gut 30 Minuten quellen. Danach erneut kräftig durchrühren. Farbmischungen aus verschiedenen Basistönen werden in der Regel vor dem Anrühren in den trockenen Putz gegeben. Bei gebrauchsfertigen Produkten wie „Easyputz“ von Knauf werden die Farbpigmente direkt hinzugefügt. Anschließend die Masse erneut kräftig verquirlen. Als Faustregel gilt: Rühren Sie etwa fünf Minuten – wie bei einem guten Kuchenteig.

Do-it-yourself-Tipp: Decken Sie den Arbeitsbereich zuvor mit Folie oder Malervlies ab. Fußleisten und angrenzende Bauteile wie Holzbalken sollten Sie ebenfalls mit Malerkrepp schützen, da angerührte Innenputze zwar selten tropfen, sich Spritzer beim Wand verputzen aber kaum vermeiden lassen.

4. Wand verputzen

Gutes Werkzeug erleichtert die Arbeit: Für das Aufbringen größerer Flächen von Feinputz eignet sich eine Venezianische Glättkelle, die sich gegenüber anderen Glättkellen durch ihre gerundeten Ecken auszeichnet. Sie empfiehlt sich beispielsweise auch für den Lehmputz „Capriccio“. Am einfachsten lassen sich schöne Dekorationen mit dünnflüssigen Streich- oder Rollputzen erzielen, die mit dem Quast oder der Malerrolle aufgetragen werden. Do-it-yourself-Tipp: Um Fusseln im Putz zu vermeiden und die Aufnahmefähigkeit der Rolle zu verbessern, sollten Sie die Rolle vor dem Auftragen des Putzes mit Wasser anfeuchten und gut durchwalken.

Den Streich-, Roll- oder Feinputz immer jeweils auf einem Arbeitsfeld deckend auftragen. Das erreichen Sie, indem Sie mit der Malerrolle oder dem Quast kreuzweise arbeiten. Die Deckkraft von Streichputz erhöht sich, wenn Sie den Arbeitsgang noch einmal wiederholen. So ergibt sich eine Oberfläche mit harmonischer, einheitlicher Farbe. Die Putzmenge, die in einem Arbeitsgang aufgetragen wird, darf vor allem dann nicht zu groß werden, wenn Sie diese noch im feuchten Zustand mit einer besonderen Oberflächenstruktur versehen möchten. Je nach Raumtemperatur haben Sie bis zu einer halben Stunde Zeit, den ein- oder zweilagig aufgetragenen Putz weiter zu strukturieren.

5. Dekorative Techniken

Mit verschiedenen Werkzeugen, Spachteln, Schwämmen, Pinseln, Bürsten oder Schablonen kann die Oberfläche auch frei strukturiert werden. Tipp: Am besten arbeitet man hierbei zu zweit. Einer trägt den Putz auf, der andere behandelt die Oberfläche. So entsteht ein einheitliches Gesamtbild der Wand. Außerdem ist bei Feinputzen die Zugabe beispielsweise von Strohfasern oder Mineralien möglich, die besondere Effekte erzielen. Auch mehrfarbige Gestaltungen lassen sich in einem Arbeitsgang herstellen. Sind die Putz-Arbeiten erledigt, muss der Raum einige Tage lang gelüftet werden, damit sich das Wasser aus dem neuen Wandbelag verflüchtigen kann.

Es gibt spezielle Kellen und Bürsten, um die gewünschte Wandstruktur bereits beim Auftragen zu erzielen. Do-it-yourself-Tipp: Manche Hersteller und Händler bieten Workshops zum Erlernen der verschiedenen Putztechniken an. Darüber hinaus verleihen sie auch gut ausgestattete Werkzeugkoffer. So sind Sie bestens gerüstet, um eine Wand selbst zu verputzen.

Sie wollen immer auf dem neusten Stand sein
und keinen Trend verpassen?

Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an!

(33)

Bewerten

3.2121 33
 

(18)

Ihre Meinung zählt!

18 Kommentare

 

Herbert Glühspiess

31.01.2010, 12:01 Uhr

 melden  antworten
 

0

Sorry, aber die Mischung aus Texten und Bildern, die nicht zueinanderpassen (Bild von Knauf aber Thema Lehmstreichputz?) ist einfach Grottenschlecht!
 

.

21.01.2011, 20:18 Uhr

 melden  antworten
 

0

extrem schlecht! und das geheimnis einer glatten wand wird auch nicht gelüftet
 

me.Berg, Maurer- und Betonbauermeister

23.02.2011, 15:09 Uhr

 melden  antworten
 

0

Interessanter Artikel um sich als Laie ein Bild

dieser Methode zu verschaffen.

Leider jedoch als Arbeitsanleitung zum Verputzen völlig ungeeignet.

Wer jedoch ,,nur" eine Alternative zur Tapete in Wohnräumen haben möchte, kann hiermit an seiner Wohnung keinen großen Schaden anrichten..;-)

GANZ WICHTIG:

Beim Auftragen den Strom im jeweiligen Raum abschalten (Sicherung Raus!).

Und nach dem Verputzen VIEL VIEL Lüften (mehrere Tage!)

Schließlich habt Ihr pro Raum über 150 Liter Wasser an/in den Wänden....

Viel Spaß dabei.

 

Bauman

05.08.2011, 07:41 Uhr

 melden  antworten
 

0

Was für ein schrottiger Artikel. Am geilsten ist das erste Bild. Der Alte schiebt der Ollen was zu Essen rein, während die noch nen Pinsel in der Hand hat. Genau so siehts bei uns auf Bau auch immer aus. So ein Bullshit!
 

Njnia

02.10.2011, 00:25 Uhr

 melden  antworten
 

0

Pinsel oder Pinsel? ]:-)



 

KingOrgi

21.08.2011, 13:20 Uhr

 melden  antworten
 

0

@ Bauman



HAHAHAHAHA
 

malocher

09.09.2011, 16:54 Uhr

 melden  antworten
 

0

voll blöde beschreibung
 

doreen

21.09.2011, 13:32 Uhr

 melden  antworten
 

0

ich bin ein laie und komm mit dem mist hier auh nicht klar



mich hat gleich das erste bil gestört, ich will ne wand verputzen, keie schnittchen!
 

St

29.09.2011, 19:04 Uhr

 melden  antworten
 

0

Was das den hier für ein mist.Leute schaut lieber wen ihr keine Ahnung habt auf andere seiten nach BESSER ist das



Mfg
 

Günther

24.01.2012, 08:59 Uhr

 melden  antworten
 

0

Was für ein scheiss Bericht

Völlig ungeeignet

War der Autor betrunken!
 

kupferteufel

25.01.2012, 12:25 Uhr

 melden  antworten
 

0

Bitte nehmt den Artikel aus dem Netz, der er ist und bleibt bestenfalls fragwürdig, da keinerlei Wissen vermittelt werden kann. Wahrscheinlich hatte der Autor auch keines....
 

Johs Meyer

26.01.2012, 20:32 Uhr

 melden  antworten
 

0

Angesichts der sich erfreulicherweise wieder verbreitenden Erkenntnisse über die bauphysikalischen Eigenschaften von Baumaterialien wäre es wünschenswert, wenn insbesondere in Foren wie diesem - endlich! - auf die durchweg negativen Eigenschaften der von wenigen, marktbeherrschenden Konzernen hergestellten Produkten hingewiesen würde, und die physikalischen, finanziellen und funktionalen Vorteile von seit Jahrtausenden bewährten Materialien hingewiesen würde : Kalk "pur" in seinen diversen Erscheinungsformen, ist dabei an allererster Stelle zu nennen. Es leben noch mindestens zwei Generationen von Menschen, die selbst noch das Löschen und Verarbeiten von Kalk erlebt, und die Ergebnisse erfahtren haben - und umgekehrt ! Viele Grüße, Johs Meyer.
 

Redaktion bauemotion.de

31.01.2012, 12:08 Uhr

 melden  antworten
 

0

Eine Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns die Kommentare – zumindest die konstruktiven – zu Herzen genommen und den Text überarbeitet. Über konkretes Feedback freuen wir uns nach wie vor!
 

Strieger Josef

16.04.2012, 11:07 Uhr

 melden  antworten
 

0

Es fehlt nach wie vor eine Anleitung wie man verputzt. Hier wird nur die Oberfläche des Putzes behandelt, aber nicht von vorne weg erklärt wie verputzt wird.
 

Christel Seyffert

22.04.2012, 17:16 Uhr

 melden  antworten
 

0

Das ist eine Zumutung!Man sollte besseres Wachwissen weiter geben,oder bassiert Ihr Wissen darauf,man sollte doch den Maurer holen!?
 

peter Schneider

02.08.2012, 14:31 Uhr

 melden  antworten
 

0

Einfach grauslich was ich da lese..Für den Laien absolut nicht vertsändlich ..Vorschäden sind bei dieser Vorgehensweise vorprogramiert.



Leute soll ich bei euch anfagen???!!!!

Altbauprofi mit 30 Jahren Berufserfahrung...
 

peter schneider

02.08.2012, 14:34 Uhr

 melden  antworten
 

0

Nachtrag..Was mich wundert ist das hier Produkte Namentlich genannt werden..Für mich ein klarer Fall hier will man irgendwelche gesponserten Produkte an den Markt bringen.

Ich rate jeden auf Traditionelle Luftkalkputze umzusteigen. Vorteil ..Bei der richtigen Verarbeitung halten diese ein Leben lang.Kein Schimmel mehr im Wohnraum usw..



 

MosQuit0

16.10.2013, 20:51 Uhr

 melden  antworten
 

0

Was für ein Scheiß!!!

Wer diesen Artikel verfasst hat, der hat noch nie verputzt. Es macht schon Sinn, dass sowas von Profis gemacht wird

Geben Sie jetzt Ihren Kommentar ab!

Kommentieren  

Produkttipps

Inspirationen

 
 

Fördermittel

Fördermittel-Auskunft

Welche Fördermittel oder Zuschüsse können Sie nutzen? Bestellen Sie kostenlos Ihren individuellen Fördermittel-Report aus Deutschlands umfangreichster und aktuellster Fördermitteldatenbank mit über 5.700 Förderprogrammen - passend zu Ihrer Modernisierung oder Ihrem Neubau.
Fördermittel-Auskunft  

Weitere Leseempfehlungen

Do it yourself: Wand verputzen

Geschickte Heimwerker können eine Wand auch leicht selbst verputzen. Sie brauchen nur eine ruhige Hand und das richtige Werkzeug. Dazu wird eine wenige Millimeter dicker Spachtelputz auf Gipsbasis aufgebracht. Dieser kann später mit Tapeten beklebt werden oder er dient als Basis für eine dekorative Oberflächengestaltung mit Farbe.
Jetzt lesen  

© bauemotion.de 2014 - Schritt für Schritt: Wand selbst verputzen

26874808