Ein Bauherrenservice von Heinze

Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause

Der folgende Artikel wird Ihnen präsentiert von unserem Partner:

Sektionaltore - passend für jede Garage

Sektionaltore, die unter der Decke verschwinden, haben viele Vorteile: Sie öffnen sich senkrecht nach oben und eignen sich so besonders für Garagen an einem Gehweg. Dabei wird das Sektionaltor von Entrematic hinter der Toröffnung montiert, was die Durchfahrt auch für größere Autos vereinfacht.
Jetzt lesen  
 1
Die Grundrissplanung: Das Haus fürs Leben entwerfen©

© fotolia

 

Die Grundrissplanung: Das Haus fürs Leben entwerfen

Wer ein Haus baut, tut gut daran, von Anfang an den Grundriss zu bedenken. Die gründliche Auseinandersetzung mit den eigenen Wohnbedürfnissen, mit Abläufen für einen stressfreien Alltag, wird sich auszahlen.

Zu Beginn der Planung sollten sich alle zukünftigen Nutzer mit ihren Wohnbedürfnissen und Wohngewohnheiten auseinandersetzen. Am besten funktioniert dies über konkrete Fragen. Ein typisches Thema ist der offene Grundriss: Bin ich der Typ für eine offene Küche, in der sich nicht nur Gourmetköche, sondern auch Gerüche frei entfalten können – und das bis ins Wohnzimmer? Möchte ich meinen Abwaschberg wirklich der „Öffentlichkeit“ preisgeben, oder brauche ich doch lieber eine Tür, mit der ich diesen Arbeitsraum abtrennen kann? So könnte der Anfang eines solchen Fragenkatalogs aussehen.

Das Grundstück bestimmt den Grundriss

Die Grundrissplanung beginnt bereits bei der Grundstückswahl, denn Form und Größe des Baugrunds beeinflussen die Gestaltung des Hauses entscheidend mit. So sind etwa Häuser in Hanglage weniger flexibel bei der Anordnung der Räume. Allein die Frage, von wo das Haus erschlossen wird, ist hier wesentlich. So banal es klingt: Auch die Einrichtung darf nicht vergessen werden. Große Möbel brauchen zum Beispiel nicht nur die reine Stellfläche, sondern auch Raum, um entsprechend wirken zu können. Und Schränke brauchen eine Wand, an der sie stehen.

Grundrissplanung zum Wohlfühlen

„Der Grundriss trägt entscheidend zum Wohlbefinden der Bewohner bei“, schreibt Bettina Rühm in ihrem Buch „Der optimale Grundriss“. Das stimmt, denn wenn dieser nicht zu seinen Nutzern passt, führt es zu Stresssituationen – und zwar täglich. Fehlt der vierköpfigen Familie ein zweites Bad, ist Streit untereinander vorprogrammiert. Das passiert auch, wenn Rückzugsmöglichkeiten im Wohnbereich fehlen: Kann sich einer nicht mehr beim Fernsehen entspannen, weil der andere in der Küche mit Geschirr klappert, ist ein offener Grundriss für Ihr Haus vielleicht die falsche Lösung – selbst wenn er noch so großzügig und modern wirkt.

Grundsätze, die wirklich helfen

„Ein guter Grundriss zeichnet sich dadurch aus, dass er im Hinblick auf Wegeführung, Raumgrößen und Raumzuordnungen die Lebensgewohnheiten der Bewohner abbildet und ihre Tagesabläufe erleichtert“, schreibt Diplom-Ingenieurin Rühm weiter. Jedes Bauherrenpaar und jede Baufamilie muss sich den passenden Grundriss fürs Haus also selbst erarbeiten. Trotzdem gibt es ein paar Grundsätze, die bei der richtigen Grundrissplanung helfen. So sollte ein Haus immer beides bieten: Platz für Kommunikation und Platz für Rückzug. Ein Wechsel zwischen Offenheit und Geschlossenheit muss kein fauler Kompromiss sein, sondern kann eine abwechslungsreiche, schlüssige Lösung darstellen. Ebenfalls wichtig: Immer an ausreichend Stauräume und Bewegungsflächen denken. Und: Planen Sie möglichst langfristig. Räume sollten unterschiedlich genutzt, variabel zusammengelegt und wieder getrennt werden können.

Was man bei der Grundrissplanung beachten sollte

Ein guter Ansatz ist, die aktuelle Wohnsituation genau zu betrachten: Was funktioniert gut und wo sitzen Stressfaktoren? Je präziser die Antworten ausfallen, desto besser die Grundrissplanung!

Wichtig sind auch Fragen zu typischen Tagesabläufen: Wann wird welcher Raum genutzt? Wollen wir den Essplatz lieber in der Morgensonne oder zum Sonnenuntergang?

Und es geht um liebgewonnene Gewohnheiten: Werden häufig viele Gäste eingeladen? Dann muss man nicht nur Platz für einen großen Esstisch planen, sondern auch den Eingangsbereich großzügig dimensionieren.

Auf keinen Fall sollte ein Haus nur nach dem äußeren Erscheinungsbild entworfen werden! Idealerweise wird aus dem Wechselspiel zwischen Grundriss und Fassade das Traumhaus, in dem es sich gut leben lässt.

Sie wollen immer auf dem neusten Stand sein
und keinen Trend verpassen?

Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an!

(10)

Bewerten

3.8 10
 

(1)

Ihre Meinung zählt!

1 Kommentare

 

Uwe Wiemer

23.02.2013, 04:12 Uhr

 melden  antworten
 

0

Mit Freude habe ich Ihre site entdeckt. Mein Kampf gegen "Pfusch am Bau" nutzt ebenfalls die mentale Seite im Verhalten des Menschen http://bauberatung47.de und ff (3).

Ich möchte Sie zu der Überlegung zum Austausch von Gastartikeln animieren. Ich erwarte Ihre Rückäußerung.

Herzlichen Gruß

Uwe Wiemer (wietel-zi@online.de)

Geben Sie jetzt Ihren Kommentar ab!

Kommentieren  

Fördermittel

Fördermittel-Auskunft

Welche Fördermittel oder Zuschüsse können Sie nutzen? Bestellen Sie kostenlos Ihren individuellen Fördermittel-Report aus Deutschlands umfangreichster und aktuellster Fördermitteldatenbank mit über 5.700 Förderprogrammen - passend zu Ihrer Modernisierung oder Ihrem Neubau.
Fördermittel-Auskunft  

Weitere Leseempfehlungen

Passivhaus: Vom Wohnen ohne Heizung

Andreas Madreiter und Heike Janthur wohnen in einem Passivhaus in Chemnitz. Von der Bauweise sind sie überzeugt: Durch die perfekte Außendämmung können sie sich die Heizkosten sparen und genießen trotzdem angenehme Raumtemperaturen.
Jetzt lesen  

Welches Haus passt zu mir? Haustypen und ihre Eigenschaften

Ob freistehendes Einfamilienhaus, Bungalow, Holz-, Architekten- oder Niedrigenergiehaus – Haustypen unterscheiden sich optisch und funktional sowie durch ihre Bauweisen und Materialien. Wer sich den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen will, muss sich aber nicht nur Fragen nach dem persönlichen Anspruch, sondern auch nach Preis und Aufwand stellen.
Jetzt lesen  

Vorsicht Dachlawine - Schutz, Vorsorge und Haftung

Wenn sich im Winter der Schnee auf dem Dach türmt, kann er bei abtauendem Wetter schnell zur Schneelast werden und als Lawine abrutschen. Hat der Hauseigentümer keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen und ist so seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nachgekommen, haftet er für Schäden zum Beispiel an parkenden Autos. Doch man kann vorbeugen und Schutzmaßnahmen ergreifen.
Jetzt lesen  

© bauemotion.de 2015 - Die Grundrissplanung: Das Haus fürs Leben entwerfen

44510896