Ein Bauherrenservice von Heinze

Ideen und Lösungen für Ihr Zuhause

Der folgende Artikel wird Ihnen präsentiert von unserem Partner:

Moderne Wärmesysteme bringen dauerhaft niedrige Heizkosten

Die solarunterstützte Gasbrennwertheizung CerapurSolar vom Technologieführer Junkers bietet ein besonders günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis. Das System ist sparsam, effizient und zukunftsweisend.
Jetzt lesen  
 1
Das Energiesparhaus: Energetische Standards im Hausbau©

© Fingerhaus

 

Das Energiesparhaus: Energetische Standards im Hausbau

Energiesparhaus, Niedrigenergiehaus, Effizienzhaus, Passivhaus, Nullenergiehaus, Energie-Plus-Haus – bei diesem Wirrwarr von Begriffen kann man als Bauherr oder Hauskäufer leicht durcheinander geraten. Was diese Bezeichnungen für den Energiestandard wirklich bedeuten, erfahren Sie hier.

Die Begriffe Niedrigenergiehaus und Energiesparhaus sind nur ungenaue Sammelbezeichnungen für Häuser, die möglichst wenig Heizenergie verbrauchen. Über den tatsächlichen Energiebedarf des Gebäudes sagen beide nichts aus. Da seit Oktober 2009 bei jedem Hausbau die relativ anspruchsvolle Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 erfüllt werden muss, ist im Grunde jedes neu errichtete Gebäude ein Niedrigenergiehaus.

Hausbau mit hohem energetischen Standard

Interessant wird es bei dem Begriff Effizienzhaus, oder genauer: KfW-Effizienzhaus. Dies ist das Qualitätszeichen der KfW-Förderbank für energieeffiziente Häuser, deren Verbrauchswerte deutlich unter den von der EnEV vorgegebenen bleiben. So darf zum Beispiel ein KfW-Effizienzhaus 55 nur noch 55 Prozent des jährlichen Primärenergiebedarfs eines vergleichbaren Neubaus nach EnEV erreichen. In unserer Reportage „Holzhaus: Paradiesische Aussicht ins Heimattal“ stellen wir ein solches Effizienzhaus vor.

Definierter Standard: Das Passivhaus

Festgelegt ist auch der Begriff Passivhaus. Vorgeschrieben ist hier ein maximaler Jahresheizwärmebedarf von 15 kWh pro Quadratmeter Wohnfläche. Um diesen Wert zu erzielen, kommt es beim Passivhaus vor allem auf die Dämmung des Gebäudes und die optimale Ausrichtung zur Sonne an. Weil der Wärmebedarf so niedrig ist, kommt ein Passivhaus ohne „aktives“ Heizsystem aus. Einen Mangel an Komfort bedeutet das jedoch keineswegs, wie unsere Reportage „Passivhaus: Wohnen ohne Heizung“ zeigt.

Viele Passivhäuser stehen auf der grünen Wiese. Und doch kann in puncto Nachhaltigkeit noch zugelegt werden – zum Beispiel, wenn das Passivhaus in der Nähe des Arbeitsplatzes gebaut wird und so das tägliche Pendeln mit dem Auto entfällt.

Es geht noch besser: Das Nullenergiehaus

Das Nullenergiehaus ist die technische Weiterentwicklung des Passivhauses. Rein rechnerisch benötigt es keine Energie „von außen“. Oder anders ausgedrückt: Beim Nullenergiehaus wird die von außen zugeführte Energie durch den eigenen Energiegewinn, zum Beispiel durch Solaranlagen, aufgewogen. Die Umweltbilanz ist sauber. Noch effizienter und umweltverträglicher ist das energieautarke Haus. Es erzeugt seine benötigte Energie zu jedem Zeitpunkt selbst. Dieses Energiesparhaus ist an keine externe Strom- oder Gasleitung angeschlossen.

Das Energiesparhaus, das Erträge abwirft

Ein Haus, das übers Jahr gerechnet mehr Energie produziert, als es verbraucht, wird als Energie-Plus-Haus oder Plusenergie-Haus bezeichnet. Möglich wird das durch einen sehr guten energetischen Standard und eine Fotovoltaik-Anlage als eigenes Kraftwerk auf dem Dach. Die Voraussetzungen für ein Energie-Plus-Haus: Eine kompakte Bauweise, eine luftdichte Gebäudehülle mit energiesparender Verglasung und eine hocheffiziente Lüftungsanlage. Kombiniert mit einem gut durchdachten Energiekonzept wird das Haus rechnerisch ins Plus gebracht. Über die Fördermittel-Suche von bauemotion können alle aktuellen Förderprogramme schnell recherchiert werden.

Sie wollen immer auf dem neusten Stand sein
und keinen Trend verpassen?

Melden Sie sich jetzt bei unserem Newsletter an!

 

Bewerten

0 0

Ihre Meinung zählt!

0 Kommentare

Geben Sie jetzt Ihren Kommentar ab!

Kommentieren  

Produkttipps

Prospekte und Kataloge

Aktuelle Ideen für Ihr Zuhause

Wir haben für Sie zu diesem Thema interessante Prospekte und Kataloge zusammengestellt, die Sie hier kostenlos anfordern können.

Prospekte bestellen  

Inspirationen

 
 

Fördermittel

Fördermittel-Auskunft

Welche Fördermittel oder Zuschüsse können Sie nutzen? Bestellen Sie kostenlos Ihren individuellen Fördermittel-Report aus Deutschlands umfangreichster und aktuellster Fördermitteldatenbank mit über 5.700 Förderprogrammen - passend zu Ihrer Modernisierung oder Ihrem Neubau.
Fördermittel-Auskunft  

Services

Energiespar-Quick-Check

Der Energie-Spar-Check zeigt Ihnen in wenigen Schritten die Energie-Einspar-Potenziale Ihres Hauses auf.

Jetzt den Quick-Check starten ...  

Förderprogramme

Die Viessmann Fördermittel-Datenbank für private Bauherren ...

Passendes Förderprogramm finden  

Fachhandwerker für Flächenheizung suchen

Sie suchen einen qualifizierten Fachbetrieb für REHAU Flächenheizungen in Ihrer Nähe?

direkt zum Fachhandwerker  

Produktefinder

Mit wenigen Klicks die passenden Förderprodukte für Ihr Vorhaben finden.

Die Fördermaßnahmen auf einem Blick.  

Sanierungskonfigurator

Zur Unterstützung von privaten Hauseigentümern und Mietern, die über energetische Sanierungen nachdenken.

Was muss ich sanieren?  

Produktefinder - Sanieren

Hier finden Sie die passenden Förderprodukte für Ihr Vorhaben.

Die Fördermaßnahmen auf einem Blick.  

Weitere Leseempfehlungen

Energetische Sanierungen machen sich bezahlt

Heizung und Warmwasser sind in privaten Haushalten die größten Energiefresser. Rund 85 Prozent des gesamten Energiebedarfs werden dafür eingesetzt. Dabei benötigen bestehende Gebäude etwa dreimal so viel Heizenergie wie Neubauten. Doch lohnen sich energetische Sanierungen? Ja, sagt die Deutsche Energie-Agentur (dena) und hat errechnet: Bis zu 80 Prozent Energie kann eingespart werden. Ein zusätzlicher Anreiz: Die staatliche Förderbank KfW unterstützt Haus- und Wohnungsbesitzer und beteiligt sich an den Kosten von Sanierungsmaßnahmen mit zinsgünstigen Darlehen und Investitionszuschüssen.
Jetzt lesen  

Do it yourself: Neuen Brennwert-Heizkessel aufstellen

Wenn Sie Ihren Altbau energetisch sanieren möchten, sollten Sie u. a. prüfen, ob bei Mängeln an der Heizung statt einer Teilerneuerung nicht eine komplett neue Heizungsanlage eingebaut werden sollte. Altanlagen, die vor dem 1.10.1978 aufgestellt wurden, mussten grundsätzlich bis Ende 2006 gegen moderne Heizkessel ausgetauscht werden.
Jetzt lesen  

Kleinwindanlagen: Energie vom Dach

Von der Kleinstanlage für die Segelyacht bis zur Windkraftanlage mit einer Leistung von 10 Kilowatt – das Interesse an solchen Geräten nimmt schnell zu. Entsprechend groß ist das Angebot. Wir klären die wichtigsten Fragen.
Jetzt lesen  

Spiel-Ecke

Spiel-Ecke

Einfach mal abschalten? Oder den Highscore knacken? In unserer Spiel-Ecke haben Sie die Möglichkeit, eine ruhige Kugel zu schieben – oder zu zeigen, was Sie draufhaben.

Jetzt lesen  

© bauemotion.de 2015 - Das Energiesparhaus: Energetische Standards im Hausbau

50905629